Desinformation

Wer mich kennt weiß, dass ich gerne Informationen in mich aufsauge, um mir selbst eine Meinung zu bilden. Gerne würde ich das – also eine Meinung bilden – auch vor der anstehenden Bürgermeisterwahl machen. Das ist aber leichter gesagt, als getan. Durch Desinformation wird mir das nicht gerade einfach gemacht. Beispielsweise im Wahlkampf von Carsten Preuß, dem Kandidaten der Linken, SPD und VuB in Zossen.

Bereits im Kommunalwahlkampf vor drei Jahren hatte ich mich gewundert, dass keine einzige Wahlwerbung der Partei „Die Linke“ meinen Briefkasten erreicht hat, der nicht durch ein „Werbung stopp“ (oder so) beklebt ist. Während ich das dann einfach so hinnahm, zumal ich damals selbst (und nicht für die Linke) kandidierte.

Dieses Jahr ist es allerdings nicht so, dass ich mich selbst der Wahl stelle. Ich will allerdings am 11 September – bzw. vermutlich vorher in einer Briefwahl, wegen Hoffest in Dabendorf – meine Wahl treffen, was ich natürlich nur dann „gut“ kann, wenn ich mir vorher eine wenigstens halbwegs fundierte Meinung gebildet habe. Wie aber, wenn ich keinerlich Informationen bekomme? Werder persönlich, noch in der Redaktion vom Zossen-Blog.

Nachdem ich mich bereits vor einiger Zeit wunderte, dass auf Facebook und auf diversen politischen Webseiten immer wieder die Rede von irgendwelchen durch Carsten Preuß (bzw. in seinem Auftrag) verteilten Postkarten war, sagte ich Bescheid, dass ich nichts erhielt. Es wurde sich gewundert und „Besserung versprochen“. Vor ein paar Tagen jedoch erzählte mir mein Nachbar von schräg gegenüber, er habe eine Postkarte von Carsten Preuß und eine „Zeitung“ erhalten. Mein Briefkasten ist bisher leer. Eine weitere Beschwerde wurde bisher nicht beantwortet.

Allerdings habe ich inzwischen eine Vermutung, was für eine „Wahlkampfzeitung“ (Bezeichnung durch meinen Nachbarn) das gewesen ist. Die MAZ berichtet heute, dass kürzlich zusammen mit einer Postkarte von Preuß eine Seite aus dem Berliner Kurier verteilt worden sei, in dem der „Politsumpf Zossen“ angeprangert wird, wie ich auch gestern in meinem Beitrag im Zossen-Blog erwähnte. Ich gehe nun davon aus, dass auch mein Nachbar – den ich sicherlich bald mal dazu fragen werde – auch so ein Exemplar erhalten hat. Im Übrigen kann ich mir das auch vorstellen, da dieser Artikel – als PapierScan – auf Seiten der SPD Zossen unkommentiert bereitgestellt wird. Also kann man ja nicht ganz so unzufrieden damit sein, wenn man sonst schon immer fleißig die Presse kritisiert. Bei Facebook indes konnten angemeldete User bisher auch sehen, wie der dort verlinkte Artikel dazu fleißig „wohlwollend“ durch Fans/Freunde – nur diese haben die Berechtigung – kommentiert wurde.

Zu den Vorwürfen selbst fällt mir nur noch Kopfschütteln ein. Wer solche Wahlkampfmethoden nötig hat – ob nun selbst initiiert oder durch „voreilige“ Helfershelfer – lässt kein gutes Licht auf sich scheinen. Schließlich sollte man nicht mit Steinen schmeißen, wenn man im Glashaus sitzt, u.a. weil die angeprangerten Beschlüsse meiner Kenntnis nach auch Stimmen aus Reihen der SPD/Linke/VuB erhalten hatten, wie auch Tim Grebe (SPD) im heutigen MAZ Artikel – bzw. in einem seiner Kommentare zum Artikel auf Facebook – betont. Ich freue mich, dass wenigstens er den A.. in der Hose hat, um das auch mal klar zu stellen und dem „eigenen Lager“ mal auf die Finger zu klopfen. Zum Glück ist das bei ihm öfter mal der Fall.

Abschließend bleibt mir nur zu sagen:
Desinformation ist nicht schön. Weder gezielte noch „zufällige“.

7 Comments

  1. Comment by A. Ullrich on 11. August 2011 09:44

    Hallo Martin,

    sehr ärgerlich, dass die Infos nicht bei dir gelandet sind! Gib mir deine Adresse und ich bring sie dir persönlich vorbei. Bei der Zeitung handelt es sich um eine andere Sache. Ein Infoblatt, dass bestimmte Themen sachlich aufgreift und von der anderen Seite beleuchtet, als es die voreingenommene MAZ tut.
    Der Kruierartikel hat mit dem Wahlkampf nichts zu tun und es ist unfaier, dies C. Preuss anzulasten, denn er wusste davon nichts. Vielleicht war es Plan B selbst, um genau diese Stimmung, die du hier angibst, zu verbreiten?? :o) Zuzutrauen wäre es ihnen, denn genau das sind ihre Methoden. Mit Glashaus hat das übrigens nicht viel zu tun, denn ich bin der Meinung, dass sich die Gegenseite jahrelang nur zurückgehalten hat und kaum eine Chance hatte, ihre Ansichten sachlich zu den Bürgern zu bringen. Es gibt ja kein medium. Die neue Zeitung soll das ausgleichen.
    Im Übrigen sind die Verteiler freiwillige Helfer, die natürlich nicht bezahlt werden. Fehler sind deshalb möglich. Wie gesagt, ich bring es dir persönlich rum.

    vieel grüße
    ariane

  2. Comment by Martin on 11. August 2011 09:56

    Vielen Dank für das Angebot.
    Gestern hat einiges Material meinen Briefkasten erreicht, auf welchem Wege auch immer.
    Ist also nicht nötig.

    Übrigens halte ich von solchen Unterstellungen, wie „..Vielleicht war es Plan B selbst..“ überhaupt nichts. Kein Bürgermeisteramt ist es wert, sich selbst um seine Existenz zu bringen. Und das, was da gerade passiert, grenzt an Rufmord und kratzt mit Sicherheit empfindlich an der geschäftlichen Reputation, egal was nachher bei den Untersuchungen raus kommt.

    Zu den anderen Punkten äußere ich mich lieber nicht.

  3. Comment by Katarina on 29. August 2011 21:06

    Hallo Martin,

    ich stimme dir vollkommen zu. Es ist einfach entsetzlich, mit welchen Mitteln und Schmierblättern die Bürger in Zossen manipuliert werden. Vor einigen Wochen fing bereits der Wahlkampf unseres o.g. Kandidaten so an, dass er an mich und zahlreiche (ihm unbekannte!!!) Freunde Freundschaftsanfragen auf facebook schickte. Ist das nicht traurig?
    Eben lag auch bei uns wieder ein Flugblatt im Briefkasten- mit dem Aufruf zur Bürgerinitiative gegen Korruption. Was bitte soll das???? Man hat das Gefühl, die Gegner von Plan B agieren wie ein infantiler, panischer Haufen…
    Es macht mich so wütend, dass ein paar wenige Leute es zustande kriegen, den Ruf der Stadt ständig durch den Schlamm zu ziehen, nur um Aufmerksamkeit zu erlangen. Nein Danke! Ich wähle diese Leute nicht, die meine Stadt so selbstsüchtig und aus reiner Machtgier in den Medien zerfetzen !!!!!
    Und wenn ich von diesem Verein „Zossen zeigt Gesicht“ höre, vergeht mir alles. Die Seite bzw. die Initiatoren veröffentlichen nicht einmal sachlich gechriebene Meinungen von anderen. Und dann nennen sie sich die Retter der Demokratie?
    Gute Nacht…

  4. Comment by katrin on 2. September 2011 16:04

    Hallo Martin,
    ich habe in aller Regelmäßigkeit verschiedenste, in Postkartengröße, Informationen zu den Vorhaben von C. Preuß erhalten und auch wohlwollend gelesen. Leider erhalte ich nichts- außer das Zossener Stadtblättchen und eine mir zulächelnde Fr. Schreiber (Wahlplakate) von unserer derzeitigen Bürgermeisterin. Aber ist es nicht gerade der Sinn, wenn man gewählt werden möchte, dass man sein Wahlprogramm oder seine Motivation an die Bürger direkt richtet? Ich finde es macht einen sehr guten Eindruck, von einem eventuell zukünftigen Bürgermeister zu lesen- ihn damit besser kennenzulernen. Warum Du nun gerade nichts erhalten hast, kann ich nicht sagen.
    Aber ich muss eben auch sagen, dass ich mit dem Geschreibsel der Plan B- Mitglieder (ich versuche mich ab und an an der Internetseite) so gar nichts anfangen kann. Jeder Artikel ist mit Bosheiten gespickt und dient meiner Meinung nach keinem konstruktiven Vorankommen. Sollte man nicht anders miteinander umgehen? Im Übrigen sind diese Artikel seit Beginn der Präsentation so aufgebaut und gestaltet. Und schon das hält mich davon ab diese Frau (die viel für diese Stadt geschafft oder geschaffen hat) zu wählen. Sie lässt sich von diesen Menschen (die meiner Meinung nach keine gute Kinderstube genossen haben oder sich einfach nur profilieren wollen oder was auch immer) unterstützen. Es tut mir leid, wer soooo bösartig und unkonstruktiv ist, dem kann ich kein Stimme geben.
    Wahrscheinlich werde ich jetzt gleich wieder angegriffen, aber es ist meine Meinung und mein ganz persönliches Empfinden.
    Heute beginnt das Weinfest, das Wetter stimmt auch und auf den Zossener Höfen gibt es sicherlich viel gute Stimmung und darauf freue ich mich. Es grüßt Katrin

  5. Comment by Martin on 3. September 2011 07:18

    Ja, Informationen sind wichtig. Richtig! Wenn jemand meint, im eigenen Wahlkampf nicht oder nur wenig zu informieren – einige Bürger fühlen sich durchaus gut informiert durch die Bürgersprechstunden, habe ich mir sagen lassen – ist das ganz ihm/ihr selbst überlassen.

    Mit ging es darum, dass speziellen Leuten gezielt Informationen vorenthalten wurden, die anderen zur Verfügung standen. Übrigens ist dies kein Ort für einen Wahlkampf (außer vielleicht für mich *gg*)

  6. Comment by katrin on 3. September 2011 15:01

    Nee, nee, den Wahlkampf überlass ich anderen. Scheint zwar durchaus eine Erfahrung zu sein, aber die benötige ich nicht dringend. Gruß

  7. Comment by Martin on 5. September 2011 13:19

    Der Vollständigkeit halber möchte ich erwähnen, dass inzwischen mehrere Heinzelmännchen an meinem Briefkasten waren. Das letzte anonyme Heinzelmännchen scheint mir sogar alle (?) Karten eingesteckt zu haben.
    Vielen Dank dafür.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Leave a comment

  • Kalender

    • August 2011
      M D M D F S S
      « Dez   Sep »
      1234567
      891011121314
      15161718192021
      22232425262728
      293031  
  • Suchen