string(5) "right"

Einseitige Sicherheit? Linke Gewalt mit über 50% Zuwachs

Folgt man der aktuellen Berichterstattung von Presse und politisch orientierten Gruppen in und um Zossen muss man dieser Tage zwangsläufig den Eindruck gewinnen, dass es eigentlich nur ein einziges Problem gibt. Das wiegt dagegen schwer in aller Mägen: Nazi-Kriminalität und -Gewalt aller Art. Sogar als Hauptargument für den Erhalt der Polizeiwache in Zossen wird insbesondere diese politisch motivierte Kriminalität aus verschiedenen Lagern angeführt. Was es anscheinend gar nicht gibt: Andere (gar anders gerichtete politische) Gewalt und Kriminalität…

.. Dem ist aber nicht ganz so. Während es in Zossen aktuell einfach nur nicht so sehr auffällt – oder dazu aus Gewohnheit und Angst geschwiegen wird – verbreitet sich heute eine Meldung in den Medien wie ein Lauffeuer:

Die Zahl extremistischer Gewalttaten in Deutschland hat im vergangenen Jahr einen Rekordstand erreicht. Insbesondere die Zahl der politisch motivierten Straftaten aus dem linken Spektrum habe sich massiv erhöht, heißt es in einem Bericht[..] {Zitat aus dieser Meldung}

Natürlich wird in dem Bericht auch erwähnt, dass statistisch die Zahl der „rechten Straftaten“ weitaus höher ist, als die der Linken. Für sich betrachtet waren diese dagegen aber leicht rückläufig. Mehr dazu im Bericht des Focus online.

Edit: Nach aufmerksamen Hinweis durch einen Leser wurde der Titel des Beitrags Einseitige Sicherheit? Linke Gewalt verdoppelt geändert.

5 thoughts on “Einseitige Sicherheit? Linke Gewalt mit über 50% Zuwachs

  • Hallo Martin,

    einseitig sind die Vorkehrungen gegen politisch motivierte Gewalt sicherlich nicht, dafür sorgt gerade in letzter Zeit Frau Schröder.
    Einseitig (und meiner Meinung nach auch reißerisch und falsch) ist dagegen Ihre Überschrift. So findet sich nicht mal in dem Artikel auf der Website des konservativen Focus der Hinweis auf eine Verdoppelung „linker Gewalt“, was immer das auch sein soll.

  • Hallo!

    dafür sorgt gerade in letzter Zeit Frau Schröder.

    Ich stehe hier gerade mit einem Fragezeichen über dem Kopf. Wen/Was meinen Sie?

    Komisch… Reißerisch..falsch… ok..falsch ist die Headline vermutlich. Das kommt davon, wenn man sie einem Berliner Radiosender nachquatscht.. äh.. schreibt und sich davon inspirieren lässt. Denn über 50% Zuwachs bei Gewalttaten allein, sind keine Verdopplung, sondern eine Verrechnung, bei einem Zuwachs von mehr als der Hälfte. Das stimmt. Da gebe ich Ihnen Recht.

    Aber zu dem Anderen Bereich: Werfen Sie doch mal einen Blick in diverse Newsportale (z.B. Spiegel, noch mal Spiegel, Tagesschau, oder Die Welt, etc) in den letzten 24-36 Stunden oder gar auf die Pressemitteilung des Bundesinnenministers (der Ihnen sicher auch zu konservativ sein dürfte, wenn ich an sein Parteibuch denke). Natürlich könnte ich auch auf andere Art und Weise die Mitteilung des Ministers interpretieren und nur den Teil nennen, der allen (vor allem in Zossen) genehm ist, wie in diesem Blog. Aber das wollte ich eben mal nicht. Machen genügend andere schon.

  • Frau Schröder ist die Bundesfamilienministerin, ehemals Köhler, die sich ja momentan der Bekämpfung „linker“ Gewalt verschrieben hat. Siehe hier: http://www.welt.de/politik/deutschland/article5897874/Kristina-Koehler-bricht-ihr-erstes-Versprechen.html
    Das Sie Ihren Worten keine Taten folgen läßt…ist nun mal so.
    Von komisch war in meinem Beitrag in Bezug auf Ihre Headline nie die Rede…Als reißerisch habe ich sie (die Headline) bezeichnet, weil ich annahm, dass Sie bewußt zu dieser falschen Aussage gegriffen haben.

    Was meinen Sie mit dem anderen Bereich? Fakt ist: Seit der Wende gab es in D ca. 140 Opfer „rechter“ Gewalt, linke Opfer sucht man vergebens. Oder wissen Sie da mehr?

    PS: Nochmals liegen Sie falsch mit der Interpretation, dass mir Schäuble zu konservativ sei…Ich habe lediglich angemerkt, dass der Focus ein konservatives Blättchen ist. Das ist doch so, oder?

  • Ähm.. Schäuble ist aber Finanzminister.

    Danke für eine Erklärung für „Frau Schröder“. Es gab einfach zu viele Möglichkeiten (auf Grund des Namens), wen Sie meinen könnten.

    bzgl. Focus: Ich maße mir eigentlich nicht an, ein Magazin in eine bestimmte Schublade zu stecken. Schubladendenken möchte ich mir eigentlich abgewöhnen, was aber nicht immer ganz einfach ist.

    Auf Ihre Frage: Ja, ich weiß von Opfern und ich kenne bzw. kannte Opfer. Bevor wir uns aber gegenseitig überbieten, sage ich einfach: Danke für die Information über die Opfer rechter Gewalt. Schon ein Opfer – egal auf welcher Seite – ist ein Opfer zu viel.

  • Nachtrag: Ich habe mir den Beitrag gerade durchgelesen und dabei feststellen müssen, dass Frau Schröder gerade nicht gegen anderen Extremismus (von Links und Islamistischer Seite) vorgehen wird. Sie hat nämlich genau das erleben müssen, wie jeder, der auch über andere Formen von Extremismus reden will: Sie wurde an den Pranger gestellt. Schade, dass sie sich dem gebeugt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .