string(5) "right"

Mit Gerüchten diffamieren und falsche Eindrücke vermitteln

Es gibt so Sachen und „Arbeitsweisen“, die mag ich nicht. Zum Beispiel.. die Arbeit mit Gerüchten..
Noch weniger… wenn ich selbst betroffen bin. 😉
Mir kam zu Ohren, dass ich als Blogger im Zossen-Blog befangen sei, durch eine angebliche verwandtschaftliche Beziehung zu einem dort „recht aktiven Kommentator“.

Nachdem ein Redaktionsteam einer anderen Internetseite aus Zossen kürzlich ein Interview mit mir führte, das bereits in eine ähnliche Richtung (allerdings nicht auf der Verwandtschaftsebene) wies, geht mir hier nun aber der Hut hoch. Vor allen Dingen, da ich es nicht zum ersten Mal gehört habe.

Normalerweise gehen meine familiären Verhältnisse nun wirklich niemanden etwas an. Zudem denke ich grundsätzlich immer selbst und habe es nicht nötig, das Sprachrohr für eine dritte Meinung zu sein, oder diese besonders zu bevorzugen.

Aber um auch meine echte Familie nicht im falschen Licht dastehen zu lassen, gebe ich folgende Erklärung ab: Ich habe einen Schwiegervater, der weder in Zossen noch in Teltow-Fläming wohnt. Zudem hat dieser noch nie im Zossen-Blog kommentiert.

Ich bedaure doch sehr, dass solch eine Klarstellung überhaupt notwendig ist. Es zeugt aber von ungeheurer Verlogenheit, Dummheit und Intriganz des-/derjenigen, der/die sich diese Gerüchte ausgedacht hat. Gleichzeitig zeugt es leider auch von einer unschönen Leichtgläubigkeit derjenigen, die dies – ohne es zu hinterfragen – so zur Kenntnis nehmen und es auch noch als Basis für künstlich aufgebaute Vorurteile mir gegenüber und gegenüber des Zossen-Blogs verwenden. Ich bitte darum, künftig nicht alles zu glauben, was dritte behaupten. Egal, ob es sich um vermeintliche „politische Freunde“ oder „politische Gegner“ handelt.

Zu guter Letzt haben persönliche Verflechtungen in politischen oder redaktionellen Diskussionen meines Erachtens nur dann etwas verloren, wenn es direkt um Vorteilsnahme geht, die leider immer wieder – insbesondere in der Politik vorkommt, und sei es auch durch das Zuschustern von „Auszeichnungen für besondere Verdienste“ vom Mitglied einer Bürgerinitiative oder Vereins an dessen Vorsitzende…
Aber das soll jetzt nicht mein Thema sein.

11 thoughts on “Mit Gerüchten diffamieren und falsche Eindrücke vermitteln

  • Hallo Martin,

    ja ich habe auch diese Gerücht gehört.
    Es ist gut, dass sie dieses Gerücht ausräumen.
    Was mich jedoch stört ist das Gerücht im letzten Absatz.

    Lassen sie nicht wieder neue ungerechtfertigte Gerüchte aufkommen.

    Marco Kerbs

  • danke für diese aufklärung. ich möchte sie heir loben für all ihre sachlichkeit auf dem zossen blog. mir gefällt ihre moderation und ich nehme ab und an mal ganz gern an einer diskussion teil.

    jedoch verstehe ich gerade ihren letzten teil des artikels nicht. spielen da persönliche verletzungen eine rolle? warum muss man bei dieser auszeichnung von „zuschustern“ ausgehen? ich schätze sehr ihre kontruktive kritik und ich engagement und wünsche mir, dass dies so bleibt.
    andererseits kann ich auch gut nachvollziehen, dass sie wütend sind, wenn man irgentwelche gerüchte in die welt setzt.ich wünsche einen guten tag

  • Vielen Dank für die Reaktionen und auch das Lob, das ich hier eigentlich gar nicht kassieren will.

    Viel interessanter finde ich, wie sehr sich doch einige Leute (in Kommentaren und emails) mit einem kleinen Nebensatz angegriffen fühlen, ohne dass ich eine konkrete Situation benenne. Wie war das mit den Hunden, die bellen? Ach ja, sie beißen nicht.. Aber das meine ich nicht.. 😉

    Nein, mal ernsthaft. Ich streue keine Gerüchte, sondern nehme mir mein demokratisches Recht auf eine freie Meinung heraus. Und diese betrifft in obigem Beistrag ganz genau den Teilsatz

    [..]und sei es auch durch das Zuschustern von “Auszeichnungen für besondere Verdienste” vom Mitglied einer Bürgerinitiative oder Vereins an dessen Vorsitzende…[..]

    Als ich den Artikel über die Auszeichnung einer BI durch einen Landkreis las, drehte sich mir der Magen um. Nicht, weil ich Bemühungen um Demokratie, Toleranz und ein soziales Miteinander nicht schätze. Ganz im Gegenteil! Für mich ist es gegenüber den vielen anderen Initiativen im betroffenen Landkreis und ehrenamtlich Tätigen – für die die Auszeichnung wohl gedacht war – nicht „ehrlich“ und „gerecht“, wenn eine Initiative geehrt wird, die gerade einmal ein Jahr „wirkt“ und durch viele widrige Umstände noch gar nicht zeigen konnte, was vermutlich in ihr steckt.

    Wenn dann die Auszeichnung auch noch durch ein Mitglied ebendieser Initiative überreicht – und ausgelobt – wird, ist das in meinen Augen nur noch grotesk und macht die vielen ehrlichen und aufrichtigen Unterstützer der Initiative lächerlich. Denn da klopft sich jemand selbst auf die Schulter. Das ist mein Eindruck.

    Sicher ist es nicht verboten, dass ein Amtsträger Unterstützer einer Initiative ist. Aber gerade dann sollte er im Amt Distanz wahren. Das ist meine Meinung. Und diese klassifiziert in keinster Weise die Arbeit der ausgezeichneten Initiative.

  • Vielen Dank für die Information. War mir bisher nicht bekannt. Habe ich sicher überlesen.

    Aber das verschärft meinen Eindruck eigentlich nur noch. Wieso überreicht dann nicht der Kreistag (also der Vorsitzende – sofern es da schon offiziell einen Nachfolger gibt, von dem ich noch nichts weiß – bzw. der stv. Vorsitzende) den Preis?

    Noch mal: Ich kritisiere eigentlich nur wenig die Auszeichnung der BI. Das liegt schließlich immer im Ermessen der „Jury“, ob die erbrachten Leistungen mit denen anderer vergleichbar sind und diese überragen oder eben nicht. Von mir aus könnte die BI gerne den Preis erhalten. Aber eben nicht aus den Händen – und dann auch noch auf offiziellen Fotos – eines eigenen Mitglieds. Insbesondere wenn man(n) sich gegen Politikverdrossenheit und für Demokratie einsetzen möchte, sollte man vielleicht etwas mehr an der eigenen Glaubwürdigkeit arbeiten.

  • Hier muss ich wieder etwas richtigstellen.

    1. Es gibt in der BI keine Mitglieder, kein Mitgliedsbuch oder -beitrag. Sie ist kein Verein oder ähnliches. Es gibt nur Bürger mit denselben Interessen.

    2. Es gibt bis dato noch keinen Nachfolger für Klaus Bochow. Deshalb wurde der Preis vom Landrat Peer Giesecke (als Chef der Verwaltung) und Maritta Böttcher (Stellv. Kreistagsvorsitzende) überreicht.

    Zeitungsmeldungen und Bilder sind immer relativ. Dies beweist der falsche Eindruck hier wieder.

    Ich war anwesend bei der Preisverleihung!

    Persönlich finde ich es wichtig, dass unserer Landrat den Preis mit überreicht.
    Das hat etwas mit Respekt und Wertschätzung zu tun.

    Wenn man ihrer Meinung folgen würde, dann dürften so einige Vereine und Bürger im Lanfkreis nie gewürdigt werden. Wäre das demokratisch und fair?

  • Nur kurz:

    1. Es gibt in der BI keine Mitglieder, kein Mitgliedsbuch oder -beitrag. Sie ist kein Verein oder ähnliches. Es gibt nur Bürger mit denselben Interessen.

    Ok, das stimmt. Aber nennen Sie mir ein besseres Alternativ-Wort dafür! Aktivist? Mitstreiter? Verfechter?….
    Es gibt nun mal einen Unterschied zwischen denen, die aktiv mitwirken und zum „engen Kreis“ um den Sprecherrat herum gehören und einfachen Sympatisanten, die nur gelegentlich mitwirken oder einfach nur moralisch oder finanziell unterstützen.

    Viel wichtiger:
    Jetzt bin ich völlig verwirrt…

    2. Es gibt bis dato noch keinen Nachfolger für Klaus Bochow. Deshalb wurde der Preis vom Landrat Peer Giesecke (als Chef der Verwaltung) und Maritta Böttcher (Stellv. Kreistagsvorsitzende) überreicht.

    ..ich wollte mich nämlich eigentlich (vor Lektüre dieses Kommentars) für meine Unwissenheit entschuldigen, den ich las gestern Abend in der aktuellen Ausgabe des Wochenspiegels..

    Die amtierende Kreistagsvorsitzende Maritta Böttcher gratuliert[..]

    .. als Bildunterschrift… Was ist denn jetzt richtig? Mich hat diese Zeile dort nämlich doch schon sehr verwundert, auch wenn der Artikel (Seite 1) über die Preisverleihung eine interessante Ergänzung zu den bisherigen Publikationen ist.

    Aber dies ändert nichts an meiner Kritik an sich. Denn auf die Frage..

    Wenn man ihrer Meinung folgen würde, dann dürften so einige Vereine und Bürger im Lanfkreis nie gewürdigt werden. Wäre das demokratisch und fair?

    .. , wenn sie darauf abzielt, dass der Landrat (um den es hier ja geht) oder aber auch andere Amts- und Würdenträger Vereine oder BIs auszeichnen, denen sie selbst angehören, dann muss ich antworten:
    JA! Das meine ich so! Dann muss der Verein oder die BI eben auf eine andere „Jury“ warten. Wenn die Arbeit wirklich einer Würdigung wert ist, wird diese früher oder später auch erfolgen.

    Denn dann würde auch nicht mehr der Eindruck entstehen, dass manche Politiker (vor allem in Amt und Würden, oder auf dem Weg dorthin) nur bestimmten Vereinen oder Initiativen angehören oder sie unterstützen, um persönlichen Profit (positive öffentliche Wirkung) daraus zu schlagen. Insbesondere im letzten Kommunal- aber auch beim Landtagswahlkampf konnte ich immer wieder diese Argumentation hören. Und ich muss sagen, dass ich leider manchmal auch diesen Eindruck bei einigen Politikern habe. Und darunter leiden dann sämtliche Vereins-/BI „Aktive“, da das Bild auf sie abfärbt. Damit ist jetzt ausnahmsweise nicht speziell der Landrat gemeint, um hier gleich einem Mißverständnis vorzubeugen. Das trifft aus viele Politiker aus vielen Parteien/Vereinigungen zu. 😉

    Aber ich möchte an der Stelle auch gerne die Diskussion abseits vom eigentlichen Beitrags-Thema beenden, auch wenn ich selbst daran Schuld bin.

    Schließlich habe ich hier nicht über die Mitwirkungen in Vereinen oder BI gebloggt, sondern versucht, ein Gerücht über meine eigene Person auszuräumen. Dabei steht aber auch fest: Manchmal reichen auch falsche Eindrücke für die Entstehung eines Gerüchts..

  • Abschließend möchte ich mich noch mal kurz melden.

    zu1.) Der Landrat und auch ich sind dann eher, nach ihrer Definition,“ Sympathisanten“ der BI, denn bei den wöchentlichen Treffen sind wir nie dabei.

    zu2.) Es gibt noch keinen neuen Kreistagsvorsitzenden. Maritta Böttcher ist aber als Stellvertreter amtierend, bis ein neuer Vorsitzender gewählt ist.

    (als Mitglied der Kreistagsfraktion bin ich meiner Meinung nach bestens informiert 😉 )

    Zu Letzteres habe ich eine andere Meinung, aber das ist ja legitim.

    Im passenden Moment werde ich darauf zurückkommen 😉 !

  • Doch noch ein kleiner Nachtrag!!

    Soeben erhielt ich den „Wochenspiegel“.
    Auch diese Zeitung informiert über die Preisverleihung!
    Dort gratuliert die amtierende Kreistagsvorsitzende Böttcher der BI.

    ….dieser Artikel entspricht ja ihren Vorstellungen.

    Beim Vergleich der Artikel merkt sehr stark, wie die Medien uns doch beeinflussen können.

  • Ähm.. ich will ja nicht.. sein.. aber…
    War das nicht der Grund, warum ich in meinem letzten Kommentar so verwirrt war? Warum ich mich zuerst korrigieren wollte? Ich denke schon.

    Aber jetzt noch mal: please back to topic.
    thx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.